Vermeiden Sie 5 Fehler beim Kinder-Schuhkauf
26. März 2020
Die Zukunft wird leicht
15. Mai 2020

Das Plus12 – Messen leicht und zuverlässig

Es gibt einige Methoden, um die Füße des Kindes zu messen, doch nicht alle sind geeignet. Wir empfehlen Plus12. Unserer Meinung nach ist das Messgerät perfekt um die passende Schuhgröße zu finden. Mithilfe des Plus12 lassen sich nicht nur ganz einfach die Füße messen, sondern auch die Innenlänge (Größe 18–45) der Schuhe. Durch die zweigeteilte Skala am Plus12 erhält man die Schuhgröße und auch die Millimeterangaben. Es misst nicht nur die tatsächliche Länge, sondern fügt automatisch 12mm Spielraum für passende Schuhe dazu. Denkt daran, passende Schuhe sollten immer 12 mm länger als der Fuß sein, damit er nicht gequetscht wird. Bei neuen Schuhen dürfen es auch gern 17 mm sein.

Richtig messen mit dem Plus12

Um mit dem Plus12 zu messen, sollte es neben den Fuß gestellt und so weit ausgefahren werden, dass die rote Spitze etwas länger als die Zehen ist. Dann das Kind, am besten barfuß (passende Socken sind auch in Ordnung), auf das Plus12 stellen und das Maßband unter der längsten Zehe etwas heraus stehen lassen. Die rote Spitze wird anschließend mit leichtem Druck so verschoben, dass sie mit der Zehe abschließt. Der Millimeterwert, der nun auf der Rückseite ab zulesen ist, ist die Fußlänge inklusive 12 mm Längenzugabe. Das ist die erforderliche Innenlänge für einen passenden Schuh. Soll der Schuh ausgemessen werden, steckt man das Plus12 in den Schuh und fährt das Maßband bis zum Anschlag aus. Jetzt können die Millimeterangaben auf der Rückseite abgelesen werden. Bitte immer daran denken, Fußmessung und Schuhmessung zu vergleichen, denn nur, wenn beide identisch sind, passt der Schuh auch wirklich.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

plus12: Damit Kinderschuhe passen

Was beim Messen beachtet werden sollte

Ganz wichtig und oberste Priorität ist es, die Schuhe bzw. die Füße regelmäßig zu messen: Etwa alle 2 Monate, auch wenn dies bedeutet, dass es vielleicht früher als geplant ein neues Paar Schuhe geben muss. Die Füße des Kindes werden generell im Stehen vermessen. Nur im Stehen werden die Füße so belastet, wie sie später auch beim Laufen belastet werden. Beim Anprobieren der Schuhe sollte das Kind ebenfalls stehen. Am besten die Füße mittags messen, weil sie sich im Laufe des Tages verändern und ein bisschen dicker/fleischiger werden. Bevor das Kind neue Schuhe anprobiert, lasst es erst einmal ein paar Minuten barfuß laufen. Weil Kinderfüße sehr weich sind, werden ihre Füße durch das Tragen von unpassenden Schuhen verformt. Diese Verformung überträgt sich dann in den neuen Schuh und die richtige Passform kann nicht ermittelt werden.

Messen ohne Plus12

Hat man gerade kein Messgerät oder einen Fachmann zur Hand, gibt es einen simplen Trick, der aber seine Tücken hat. Dazu nehmt ein Blatt Papier und klebt es am besten am Boden fest, damit es nicht verrutschen kann. Stellt nun das Kind auf das am Boden befestigte Blatt und zeichnet mit einem Stift die Umrisse beider Füße ab. Da unsere Füße von Natur aus nicht gleich groß sind, müssen immer beide gemessen werden, sodass der größere Fuß als Maßstab verwendet werden kann. Der Stift sollte immer senkrecht am Fuß entlanggeführt werden, da die Ferse schließlich im Schuh anliegen soll und nicht die Sohle. Nun habt Ihr die Länge des Kinderfußes, allerdings noch keine Längenzugabe mit eingerechnet, die der Plus12 ja schon selbstständig dazu rechnet. Diese Längenzugabe muss noch mit eingezeichnet werden. Einfach vom längsten Punkt (dem großen Zeh) 12–17 mm dazu zeichnen. Nach der Längenzugabe können die Schablonen ausgeschnitten werden. Danach sollten noch einmal die Füße und die Schablone verglichen werden, um sicher zu gehen, dass alles richtig ist. Die Tücke ist nun, die fertige Schablone in den gewünschten Kinderschuh zu bekommen. Einfacher ist es bei Schuhen mit Innenschuh, da die Schablone dort einfacher eingelegt werden kann. Vorteil einer solchen Schablone ist natürlich auch, dass das Kind nicht mit zum Einkauf genommen werden muss. Bitte beachten Sie, dass Sie auf keinen Fall den Außenschuh, sondern immer und ausschließlich das Innenmaß der Schuhe berücksichtigen.

https://gallux-shop.de/fuesse-richtig-messenhttp://www.gallux-shop.de/uploads/mass-schablone.pdf

Die Daumenprobe

Ganz wichtig noch zum Schluss: Macht nicht die Daumenprobe! Wenn Ihr nämlich auf den Schuh drückt, den das Kind gerade trägt, um zu schauen, wieviel Platz noch vorhanden ist, wird es die Fußspitzen einziehen. Das ist ein Reflex, den das Kind auch mit der vorherigen Bitte, es nicht zu tun, nicht steuern kann. Also bitte nicht die Daumenprobe machen, es verfälscht das Ergebnis.

Abschließend noch eine Bitte

Lasst die Füße Eurer Kinder dennoch regelmäßig von einem Fachmann messen. Es muss die Schuhgröße sowie die Millimeterangaben erfragt werden. Damit haben Sie immer eine gewisse Rückversicherung, dass Sie richtig messen und dass Ihr Kind mit gesunden Füßen durch sein Leben schreiten kann. Viel Erfolg und Spaß beim Füße messen und Schuhe kaufen.


Quelle.https://www.kinderfuesse.com/

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.